14. Mai 1945

14. Mai 1945

14. Mai 1945

Neu Guinea

Australische Truppen besetzen das Dorf Wewak

Europa

Wien gibt die Wiederherstellung der Republik Österreich bekannt

Krieg auf See

Deutsches U-Boot U-244 kapituliert

Deutsche U-Boote U-516, U-764, U-1010 kapitulieren in der Schleuse Eriboll

Die deutschen U-Boote U-805 und U-858 kapitulieren in Portsmouth

Deutsches U-Boot U-2326 kapitulierte in Schleuse Foyle



Europa 1945: Deutsche Kapitulation

Die bedingungslose Kapitulation Deutschlands am 8. Mai markierte das Ende des Krieges in Europa. Die Kosten waren enorm gewesen und hatten vielleicht 35 Millionen Tote hinterlassen. Unter ihnen waren zwei Drittel der Juden Europas, die von den Nazis systematisch ausgerottet worden waren. Und obwohl der Krieg endlich vorbei war, war das Ergebnis ein Europa, das von den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion dominiert wurde.

Hauptveranstaltungen

6.–11. Mai 1945 Prager Offensive▲

Im Mai 1945, in der letzten großen sowjetischen Operation des Zweiten Weltkriegs in Europa, griffen Truppen der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und ihrer Verbündeten die deutsche Heeresgruppe Mitte und die Heeresgruppe Ostmark in der Tschechoslowakei und Österreich an. Die Offensive führte zur Kapitulation der deutschen Truppen in Mitteleuropa und zur Befreiung Prags. in wikipedia

7. Mai 1945 Deutsche Kapitulationsurkunde▲

Vertreter der Bundeswehr unterzeichneten die Kapitulationsurkunde in Berlin zusammen mit Vertretern der Sowjetunion und des Vereinigten Königreichs (im Namen der Westalliierten, die am selben Tag auch eine Kapitulationszeremonie in Reims beaufsichtigt hatten). Dieser Akt beendete den Zweiten Weltkrieg in Europa. in wikipedia

8. Mai 1945 V. E. Tag▲

Nach der deutschen Unterzeichnung der Kapitulationsakte am 7. Mai 1945 in Reims (Frankreich) und am 8. förmliche Annahme der Kapitulation Deutschlands und des Endes des Zweiten Weltkriegs in Europa. in wikipedia

9. Mai–31. Oktober 1945 Alliierte Besetzung Norwegens▲

Britische Streitkräfte, beginnend mit der 1. Luftlandedivision in der Operation Doomsday, gefolgt von Force 134, hielten die Ordnung in Norwegen bis zur vollständigen Wiederherstellung der norwegischen Regierung und ihrer Streitkräfte aufrecht. in wikipedia


Primäre Seitenleiste

ABONNIEREN

Kategorien

Neueste Podcasts

Links zu anderen Podcasts

Podcasts zur australischen Marinegeschichte
Diese Podcast-Serie untersucht die Marinegeschichte Australiens mit einer Vielzahl von Experten für Marinegeschichte aus der Naval Studies Group und anderen Ländern.
Produziert von der Naval Studies Group in Zusammenarbeit mit dem Submarine Institute of Australia, dem Australian Naval Institute, der Naval Historical Society und dem RAN Seapower Center

Life on the Line-Podcasts
Life on the Line spürt australische Kriegsveteranen auf und zeichnet ihre Geschichten auf.
Auf diese Aufnahmen kann über Apple iTunes oder für Android-Benutzer über Stitcher zugegriffen werden.


14. Mai 1945 - Geschichte

(Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Mark Boland)

HINWEIS: Dieses Dokument wurde von der AAF erstellt und wurde vom Nationalarchiv erhalten und dient lediglich als historische Referenz. Es ist eine Momentaufnahme der Einheiten und ihrer Standorte zum Zeitpunkt der Erstellung der Liste. Sie ist nicht ganz genau, da sich die Einheiten zwischen der Erstellung und Veröffentlichung der Liste häufig im Übergang befanden.

Hauptquartier, Vierzehnte Luftwaffe:

14. Luftwaffe, Hq Sq - Kunming
331. Flugplatzplatz - Tsuyung
308. Bombengruppe (H), Hq - Hsingching
375. Bombenplatz (H) - Hsingching
374. Bombenplatz (H) - Kwanghan
425. Bombenplatz (H) - Kwanghan
373. Bombenplatz (H) - Luliang
490. Bombenplatz (M) - Hanchung
16. Kampfkameraeinheit - Kunming
11. Kampffrachtplatz - Tsuyung
907. Ingenieur Hq Co AF - Kunming
1389th Military Police Co, Avn - Unterwegs von Indien
1390th Military Police Co, Avn - Unterwegs von Indien
18. Foto Intelligence Det - Kunming
35. Foto-Aufklärungsplatz - Chanyi
21. Foto-Aufklärungsplatz - Kunming
4. Fototechnische Einheit - Kunming
2082. Quartiermeister Truck Co, Avn - Chengkung
2124th Quartermaster Truck Co, Avn - unterwegs von Indien
2125th Quartermaster Truck Co, Avn - unterwegs von Indien
2459th Quartermaster Truck Co, Avn - unterwegs von Indien
5th Radio Sq, Mobile - Kunming
Co C, 559. Signal AW Bn - Kunming
720. Signal AW Co - unterwegs von Indien
396th Signal Co, Avn - Kunming
1377th Signal Co, Wing - Unterwegs von Indien
330th Signal Co, Flügel - Shwangliu
1712. Signaldienst Bn - Kunming
24. Statistische Kontrollstelle - Kunming
12. Taktischer Luftkommunikationsplatz - Kunming
1. Taktischer Luftkommunikationsplatz - Luliang
322. Truppentransporter-Platz - Kunming
27. Truppentransporter-Platz (Attd bis 69. CW) - Chengkung

Hauptsitz, 69. Verbundflügel - Kunming:

1. Air Base Communications Det (Sp) - Kunming
3. Luftfracht-Nachschubabteilung - Kunming
19. Verbindungsplatz - Chengkung
51. Kämpfergruppe, Hq - Kunming
16. Kämpferplatz - Chengkung
25. Kämpferplatz - Yunnanyi
26. Kämpferplatz - Kunming
449th Fighter Square (TE) - Chengkung
322. Jägerkontrollplatz - Kunming
341. Bombengruppe (M), Hq - Yangkai
11. Bombenplatz (M) - Yangkai
22. Bombenplatz (M) - Yangkai
491. Bombenplatz (M) - Yangkai

Hauptsitz, 68th Composite Wing - Luliang:

23. Jagdgruppe, Hq - Luliang
74. Jägerplatz - Luliang
75. Kämpferplatz - Luliang
76. Kämpferplatz - Luliang
118. Taktischer Aufklärungsplatz - Chengkung
23. Jägerkontrollplatz - Luliang

Hauptquartier, 312. Jagdgeschwader - Shwangliu:

7. Air Base Communications Det (Sp) - Shwangliu
81. Kämpfergruppe, Hq - Fungwanshan
91. Kämpferplatz - Fungwanshan
92. Kämpferplatz - Fungwanshan
311. Kämpfergruppe, Hq - Pungchacheng
528. Kämpferplatz - Pungchacheng
529. Kämpferplatz - Pungchacheng
530. Jägerplatz - Kwenghan
317th Fighter Control Sq - Shwangliu
426. Nachtjägerplatz - Shwangliu
843. AAA AW Bn - Hsingching

Hauptsitz, chinesisch-amerikanischer Verbundflügel - Peishiyi:

3. Jägergruppe, Hq - Ankang
7. Kämpferplatz - Ankang
8. Kämpferplatz - Ankang
28. Kämpferplatz - Ankang
32. Kämpferplatz - Hanchung

5. Kämpfergruppe, Hq - Chihkiang
17. Kämpferplatz - Chihkiang
26. Kämpferplatz - Chihkiang
27. Kämpferplatz - Chihkiang
29. Kämpferplatz - Chihkiang

Angeschlossene Einheiten:

Army Postal Unit 430 (attd to 68th Comp Wg) - Luliang
Flug C, 821. Medical Air Evac Sq - Kunming
3363. Signaldienst Bn - Kunming

14. Dienstkommandoeinheiten der Luftwaffe:

Hauptquartier, 14. Air Force Service Command - Kunming

Stationskrankenhaus (P), APO 210 - Chengtu
235. Medizinische Apotheke, Avn - Chengtu
Kunming Army Air Base - Kunming
90. Flugplatzplatz - Kunming
1211th Military Police Co, Avn - Kunming
Hq, Ingenieurbezirk 1 - Kunming
Hq, Ingenieurbezirk 2 - Chengtu
Hq, Ingenieurbezirk 3 - Luliang
Hq, Ingenieurbezirk 4 - Peishiyi
234. Medizinische Apotheke, Avn - Luliang
1891. Ingenieur Avn Bn - Mengtze

Hq & Hq Sq, 12. Air Service Group - Peishiyi

396. Flugplatz - Liangshan
397. Flugplatz - Peishiyi
1835th Ordnance Supply & Maint Co, Avn - Peishiyi
1836th Ordnance Supply & Maint Co, Avn - Liangshan
2122nd Quartermaster Truck Co, Avn - Peishiyi
1066th Quartermaster Co, Service Group, Avn - Peishiyi
1102nd Signal Co, Service Group, Avn - Peishiyi

Hq & Hq Sq, 14th Air Service Group - Chanyi

3. Air Base Communications Det (Sp) - Luliang
10. Air Base Communications Det (Sp) - Chanyi
407. Flugplatz - Luliang
555. Flugplatz - Tsingchen
17. Airways Det - Chanyi
1544th Ordnance Supply & Maint Co, Avn - Tsingchen
1545th Ordnance Supply & Maint Co, Avn - Luliang
1077th Quartermaster Co, Service Group, Avn - Chanyi
2121. Quartiermeister Truck Co, Avn - Chanyi
1157th Signal Co, Service Group, Avn - Luliang

Hq & Hq Sq, 68th Air Service Group - Chengkung

12. Flugplatz - Chengkung
54. Flugplatz - Chengkung
2. Air Base Communications Det (Sp) - Chengkung
5. Air Base Communications Det (Sp) - Yunnanyi
6. Air Base Communications Det (Sp) - Yangkai
15. Airways Det - Chengkung
18. Airways Det - Yunnanyi
232. Medizinische Apotheke, Avn - Yunnanyi
1760. Ordnance Supply & Maint Co, Avn - Yangkai
1803. Ordnance Supply & Maint Co, Avn - Kunming
1151. Quartiermeister Co, Service Group, Avn - Kunming
1989. Quartiermeister Truck Co, Avn - Chengkung
1088th Signal Co, Service Group, Avn - Chengkung

Hq & Hq Sq, 301st Air Depot Group - Kunming

69. Depotreparaturplatz - Kunming
315. Depot-Versorgungsfläche - Kunming
8. Medizinische Versorgungsstation, Avn - Kunming
472. Quartiermeister Plat, Luftdepot Gp - Kunming
885th Signal Co, Depot, Avn - Kunming

Hq & Hq Sq, 315th Air Service Group - Hsingching

338. Flugplatz - Hsingching
358th Air Service Square - Hsingching
8. Flugplatzplatz - Hsingching
8. Air Base Communications Det (Sp) - Hsingching
9. Air Base Communications Det (Sp) - Kwanghan
16. Airways Det - Hsingching
36. Malaria-Umfrage Det - Hsingching
86. Veterinäramt - Hsingching
231. Medizinische Apotheke, Avn - Hsingching
233. Medizinische Apotheke, Avn - Kwanghan
1364th Military Police Co, Avn - Hsingching
1369th Military Police Co, Avn - Chengtu
1641. Ordnance Supply & Maint Co, Avn - Fungwanshan
1682nd Ordnance Supply & Maint Co, Avn - Hsingching
1139th Quartermaster Co, Service Group, Avn - Hsingching
1980. Quartiermeister Truck Co, Avn - Hsingching
1049th Signal Co, Service Group, Avn - Hsingching

Andere Einheiten:

Ankang, Chanyi, Chaotung, Chengkung, Chihkiang, Chiuling-Po, Enshih, Hanchung, Hsian, Hsingching, Ipin, Kunming, Kwanghan, Leifeng, Lanchow, Laowhangpin, Liangshan, Likiang, Lukiang, Luliang, Mengshih, Mengzei, Payoshan, Posch, Shwengliu, Sitkeng, Suchow, Szemao, Tihwa, Tsuyung, Tushan, Yangkai, Yenan und Yunnanyi.

158. AACS Squadron, mit Dets an den folgenden Stützpunkten:


14. Mai 1945 - Geschichte

Ein Eintrag aus dem Tagebuch von Eva Ginzová vom 14. Mai 1945, in dem sie die Befreiung des Ghettos Theresienstadt und ihre Rückkehr in ihre Heimat Prag schildert.

14. Mai 1945

Gestern Morgen (3. Mai) bin ich wieder zu Hause angekommen. Petr war nicht zu Hause (ich hatte insgeheim gehofft, dass er es sein würde). Wir erwarten ihn jetzt jeden Tag, damit er zurückkommt oder zumindest Neuigkeiten von ihm hat. Mama sieht gut aus, Gott sei Dank.

Die Russen besetzten uns am 8. Mai nachts um halb neun. Ich war in meinem Zimmer, als ich plötzlich Jubel und Rufe hörte: „Es lebe die siegreiche Rote Armee!“ Sie gingen nach Prag, um zu helfen. Es ist schwer zu beschreiben, was dort passierte – Deutsche ermordeten Tschechen, Tschechen ermordeten Deutsche. Ich bin froh, dass ich nicht hier war, als es passierte. – Ich schlafe und esse den ganzen Tag, sonst nichts.

Dies ist das Ende meines Tagebuchs, da ich nur meine Erinnerungen aus Theresienstadt darin haben möchte. Aber wenn Petr zurückkommt, schreibe ich es hier.

STARTSEITE 1

[footnote=1]: Alexandra Zapruder, Hrsg., Geborgene Seiten: Tagebücher junger Schriftsteller über den Holocaust, 2. Auflage (New Haven: Yale University Press, 2015) 189.[Fußnote]


Weltpolitik

Von Arbeitsaktion, vol. IX Nr. 20, 14. Mai 1945, S.ك.
Transkribiert und markiert von Einde O’ Callaghan für die Enzyklopädie des Trotzkismus Online (ETOL).

“Genug” ist zu viel

ILYA EHRENBURG, bis vor kurzem die offizielle Kreml-Hassmacherin gegen das deutsche Volk, ist in Ungnade gefallen. In einem Artikel mit dem Titel Genug in dem er zu erklären versuchte, warum das deutsche Volk vor der vorrückenden russischen Armee floh, anstatt sie als Befreier willkommen zu heißen.

Wir müssen nur daran erinnern, dass Ehrenburg mit offizieller Genehmigung sagte, dass die Russen nicht als Befreier, sondern als Eroberer nach Deutschland kommen würden, und dass die Deutschen, die die vorrückende russische Armee begrüßen würden, die “ersten Menschen wären, die wir schießen.”

In seinem neuesten Artikel stellt er fest, dass alle Deutschen gleich sind, also Faschisten und Mörder, und dass sie alle gleichermaßen für die Verbrechen Hitlers verantwortlich gemacht werden müssen. Er schreibt, das deutsche Volk sei eine “riesige Bande, die sich zerstreut und flieht, jetzt, da die Zeit gekommen ist, sich für ihre Taten zu verantworten.”
 

Sie kamen als Eroberer

Für diese Äußerungen wird Ehrenburg, die nur Befehle ausführte, jetzt in der russischen Presse gerügt. Dass die deutschen Massen die Armeen Stalins nicht begeistert begrüßten, kann nicht geleugnet werden, nicht einmal in der offiziellen Presse Stalins, die alle möglichen Fabeln hervorbringen konnte. Die deutschen Massen, egal was sie über die Natur Russlands selbst denken mögen, wissen eines: Stalins Armeen kommen nicht als Befreier, sondern als Eroberer.

Sie wissen dies aus den Federn aller Ehrenburgs, und sie wissen dies aus den vergangenen Taten von Stalins Armeen, als sie ein Land nach dem anderen besetzten. Sie kennen es aus dem Vorschlag der russischen herrschenden Klasse, mindestens zehn Millionen deutsche Arbeiter in die Sklaverei zu nehmen. Und sie haben nicht vergessen, dass Stalin der Ex-Partner von Hitler ist und über ein eigenes System von Konzentrationslagern, Folterkammern, Komplotten und Geständnissen verfügt.

Die russische Presse versucht nun, die Flucht des deutschen Volkes beim Herannahen der russischen Armeen wegzuerklären. Die stalinistischen Schriftsteller wurden angewiesen zu sagen, dass all dies das Ergebnis einer Verschwörung der Nazis war, die versuchten, Intrigen und Meinungsverschiedenheiten unter den Alliierten zu säen, indem sie die deutschen Massen über die Russen erschreckten und sie weniger besorgt über die westlichen Alliierten.

Ehrenburg ist wie zurückgewiesen, alle Deutschen in eine Masse geworfen zu haben. Nein, sagt man ihm jetzt, nicht alle Deutschen werden bestraft oder ausgerottet. Das ist alles eine Nazi-Lüge. Und Ehrenburg hilft den Nazis, indem er wie er schreibt. Der Grund für diese Veränderung ist in den zunehmenden Schwierigkeiten der Großen Drei zu suchen.

Nichts in der Kritik an Ehrenburg weist jedoch den russischen Vorschlag für zehn Millionen deutsche Sklaven zurück. Es gibt keinen Hinweis darauf, wer die “guten” Deutschen sind, außer einem flüchtigen Hinweis, dass diejenigen, die sich gegenüber den alliierten Armeen loyal verhalten, nicht bedroht sind.”

Ändern der Leitung

Wie gravierend die Unterschiede zwischen Russland einerseits und Großbritannien und den USA andererseits sein mögen, zeigen die noch vorsichtigen Worte von Earl Browder, dem amerikanischen Sprachrohr von Joseph Stalin. Die Konferenz in San Francisco enthüllt täglich diese tiefgreifenden Konflikte zwischen den Großen Drei in ihrem Wunsch, den europäischen Kontinent zu beherrschen. Der Streit um Polen dürfte die entscheidende Frage sein.

Sollte es zu einem Bruch zwischen der russischen und der amerikanischen Politik kommen, wird die Kommunistische Partei in diesem Land erneut "die Linie ändern". Und Earl Browder, in seiner Eigenschaft als Führer dieser Partei, ist der offizielle Linienwechsler.


Gründung Israels, 1948

Am 14. Mai 1948 verkündete David Ben-Gurion, der Leiter der Jewish Agency, die Gründung des Staates Israel. US-Präsident Harry S. Truman erkannte die neue Nation am selben Tag an.

Obwohl die Vereinigten Staaten die Balfour-Deklaration von 1917 unterstützten, die die Einrichtung einer jüdischen Nationalheimat in Palästina begünstigte, hatte Präsident Franklin D. Roosevelt den Arabern 1945 versichert, dass die Vereinigten Staaten nicht eingreifen würden, ohne sowohl die Juden als auch die Araber zu konsultieren diese Region. Die Briten, die bis Mai 1948 ein Kolonialmandat für Palästina innehatten, lehnten sowohl die Schaffung eines jüdischen Staates und eines arabischen Staates in Palästina als auch die unbegrenzte Einwanderung jüdischer Flüchtlinge in die Region ab. Großbritannien wollte gute Beziehungen zu den Arabern aufrechterhalten, um seine lebenswichtigen politischen und wirtschaftlichen Interessen in Palästina zu schützen.

Kurz nach seinem Amtsantritt ernannte Präsident Truman mehrere Experten, um die Palästinenserfrage zu untersuchen. Im Sommer 1946 richtete Truman einen Sonderkabinettsausschuss unter dem Vorsitz von Dr. Henry F. Grady, einem stellvertretenden Außenminister, ein, der mit einem parallelen britischen Ausschuss Verhandlungen über die Zukunft Palästinas aufnahm. Im Mai 1946 gab Truman seine Zustimmung zu einer Empfehlung zur Aufnahme von 100.000 Vertriebenen nach Palästina bekannt und erklärte im Oktober öffentlich seine Unterstützung für die Schaffung eines jüdischen Staates. Im Laufe des Jahres 1947 untersuchte die Sonderkommission der Vereinten Nationen für Palästina die palästinensische Frage und empfahl die Teilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat. Am 29. November 1947 verabschiedeten die Vereinten Nationen die Resolution 181 (auch bekannt als Teilungsresolution), die das ehemalige palästinensische Mandat Großbritanniens im Mai 1948, als das britische Mandat auslaufen sollte, in jüdische und arabische Staaten aufteilen sollte. Gemäß der Resolution würde das Gebiet von religiöser Bedeutung um Jerusalem ein Corpus separatum unter internationaler Kontrolle bleiben, das von den Vereinten Nationen verwaltet wird.

Obwohl die Vereinigten Staaten die Resolution 181 unterstützten, empfahl das US-Außenministerium die Schaffung einer Treuhänderschaft der Vereinten Nationen mit Beschränkungen der jüdischen Einwanderung und einer Aufteilung Palästinas in separate jüdische und arabische Provinzen, aber nicht in Staaten. Das Außenministerium war besorgt über die Möglichkeit einer zunehmenden sowjetischen Rolle in der arabischen Welt und die Möglichkeit, die Öllieferungen der arabischen Ölförderländer an die Vereinigten Staaten einzuschränken, und riet von einer US-Intervention im Namen der Juden ab. Später, als der Zeitpunkt für die britische Abreise aus Palästina näher rückte, wurde das Außenministerium besorgt über die Möglichkeit eines umfassenden Krieges in Palästina, da arabische Staaten fast unmittelbar nach der Verabschiedung der Teilungsresolution der UNO mit einem Angriff drohten.

Trotz wachsender Konflikte zwischen palästinensischen Arabern und palästinensischen Juden und trotz der Befürwortung einer Treuhandschaft durch das Außenministerium entschied Truman schließlich, den Staat Israel anzuerkennen.


Geschichte der HLT-Kirche

-- 21. Mai 1945
Bei einer Sonderversammlung des Kollegiums der Zwölf im Salt-Lake-Tempel wurde die Erste Präsidentschaft neu organisiert, wobei Präsident George Albert Smith zum achten Präsidenten der Kirche ordiniert und eingesetzt wurde. Die Präsidenten J. Reuben Clark Jr. und David O. McKay, die Ratgeber von Präsident Grant, wurden auch als Ratgeber von Präsident Smith berufen. (1)

George Albert Smith wurde Präsident der Kirche. (2)

George Albert Smith wurde zum achten Präsidenten der Kirche ordiniert und eingesetzt. (3)

George Albert Smith wurde Präsident der Kirche. (8)

[Kollegium der Zwölf] Die Erste Präsidentschaft wird neu organisiert, mit George Albert Smith Präsident, J. Reuben Clark Erster Ratgeber und David O. McKay Zweitem Ratgeber. George F. Richards wird Präsident des Kollegiums. (6)

-- 16. Juli 1945
Die Erste Präsidentschaft genehmigte monatliche Treffen der Priestertums- und Hilfsführerschaftsführer, wenn sie ohne Verstoß gegen die Beschränkungen der Regierung in Bezug auf die Verwendung von Gas und Gummi abgehalten werden konnten. (1)


Inhalt

Am 19. Februar 1945 überfielen die Vereinigten Staaten Iwo Jima als Teil ihrer Inselhüpfstrategie, um Japan zu besiegen. Iwo Jima war ursprünglich kein Ziel, aber der relativ schnelle Fall der Philippinen hinterließ den Amerikanern eine länger als erwartete Ruhe vor der geplanten Invasion von Okinawa. Iwo Jima liegt auf halbem Weg zwischen Japan und den Marianen, wo amerikanische Langstreckenbomber stationiert waren, und wurde von den Japanern als Frühwarnstation genutzt, um Warnungen vor ankommenden amerikanischen Bombern in die japanische Heimat zu senden. Die Amerikaner schwächten nach der Einnahme der Insel das japanische Frühwarnsystem und nutzten es als Notlandeplatz für beschädigte Bomber. [5]

Iwo Jima ist eine vulkanische Insel, geformt wie ein Trapez. Marines auf der Insel beschrieben es als "ein großes, graues Schweinekotelett". Die Insel war stark befestigt, und die eindringenden Marines erlitten hohe Verluste. Politisch gehört die Insel zur Präfektur Tokio. Es wäre das erste japanische Heimatland, das von den Amerikanern erobert wurde, und es war Ehrensache für die Japaner, seine Eroberung zu verhindern. [7]

Die Insel wird vom Mount Suribachi dominiert, einem 166 m hohen ruhenden Vulkankegel an der Südspitze der Insel. Taktisch war die Spitze von Suribachi einer der wichtigsten Orte der Insel. Von diesem Aussichtspunkt aus waren die japanischen Verteidiger in der Lage, die Artillerie der Amerikaner genau zu erkennen, insbesondere die Landungsstrände. Die Japaner kämpften den größten Teil der Schlacht von unterirdischen Bunkern und Bunkern aus. Es war üblich, dass Marines einen Bunker mit Granaten oder Flammenwerfern deaktivieren, nur um einige Minuten später erneut beschossen zu werden, nachdem japanische Ersatzinfanterie durch einen Tunnel in den Bunker eingedrungen war. Die amerikanischen Bemühungen konzentrierten sich darauf, zuerst Suribachi zu isolieren und zu erobern, ein Ziel, das am 23. Februar, vier Tage nach Beginn der Schlacht, erreicht wurde. Trotz der Einnahme von Suribachi wütete die Schlacht noch viele Tage lang, und die Insel wurde erst 31 Tage später, am 26. März, für "sicher" erklärt. [8]

Am 23. Februar 1945 wurden auf dem Gipfel des Mount Suribachi zwei amerikanische Flaggen gehisst. Das Foto, das Rosenthal machte, war tatsächlich das zweite Hissen der Flagge, bei dem eine größere Ersatzflagge von anderen Marines gehisst wurde als diejenigen, die die erste Flagge hissten. [9] : xix-xxi

Hissen der ersten Flagge Bearbeiten

Eine US-Flagge wurde zum ersten Mal auf dem Mount Suribachi gehisst, kurz nachdem der Berggipfel am 23. Februar 1945 gegen 10:20 Uhr erobert wurde. [9]: 48

Lieutenant Colonel Chandler W. Johnson, Kommandant des 2. Bataillons, 28. Marineregiment, 5. Marinedivision, befahl Marine Captain Dave Severance, Kommandant der Easy Company, 2. Suribachi. [11] Oberleutnant Harold G. Schrier, leitender Offizier der Easy Company, der den verwundeten Kommandanten des dritten Zugs, John Keith Wells, ersetzt hatte, [12] meldete sich freiwillig, um eine 40-Mann-Kampfpatrouille den Berg hinauf zu führen. Lieutenant Colonel Johnson (oder 1st Lieutenant George G. Wells, der Bataillonsadjutant, dessen Aufgabe es war, die Flagge zu tragen) hatte die 54 x 28 Zoll/140 x 71 Zentimeter große Flagge vom Transportschiff des Bataillons genommen, USS Missoula, und überreichte Schrier die Fahne. [13] [14] Johnson sagte zu Schrier: "Wenn du oben ankommst, bau es auf." Um 8 Uhr versammelte Schrier die Patrouille, um mit dem Aufstieg auf den Berg zu beginnen.

Trotz der großen Zahl japanischer Truppen in der Nähe erreichte Schriers Patrouille gegen 10.15 Uhr den Kraterrand, nachdem sie kaum oder gar nicht unter feindlichem Beschuss geraten war, da die Japaner zu dieser Zeit bombardiert wurden. [15] Die Flagge wurde von Schrier und zwei Marines an einer japanischen eisernen Wasserleitung befestigt, die oben gefunden wurde, und der Fahnenmast wurde von Schrier, unterstützt von Platoon Sergeant Ernest Thomas und Sergeant Oliver Hansen (dem Platoon Guide) gegen 10 Uhr gehisst und gepflanzt :30 Uhr [10] (Am 25. Februar, während eines CBS-Presseinterviews an Bord des Flaggschiffs USS Eldorado über das Hissen der Flagge erklärte Thomas, dass er, Schrier und Hansen tatsächlich die Flagge gehisst hätten.) [16] Das Hissen der Nationalfarben löste sofort eine laute jubelnde Reaktion der Marines, Matrosen und Küstenwache am Strand darunter aus und von den Männern auf den Schiffen in Strandnähe. Der laute Lärm der Soldaten und das Knallen der Schiffshörner alarmierten die Japaner, die bis dahin in ihren Höhlenbunkern geblieben waren. Schrier und seine Männer in der Nähe des Fahnenmastes gerieten dann unter Beschuss japanischer Truppen, aber die Marines beseitigten die Bedrohung schnell. [9] : 15 Schrier wurde später das Navy Cross verliehen, weil er sich freiwillig gemeldet hatte, um die Patrouille auf den Mount Suribachi zu übernehmen und die amerikanische Flagge zu hissen, und eine Silver Star-Medaille für eine heroische Aktion im März, während er das Kommando der D Company, 2/28 Marines on führte Iwo Jima.

Fotos der ersten auf dem Mount Suribachi geflogenen Flagge wurden von Staff Sergeant Louis R. Lowery of . gemacht Lederhalsband Magazin, das die Patrouille auf den Berg begleitete, und andere Fotografen danach. [17] [18] Andere, die mit dem ersten Hissen der Flagge involviert waren, sind Corporal Charles W. Lindberg (der auch dabei half, die Flagge zu hissen), [19] Privates First Class James Michels, Harold Schultz, Raymond Jacobs (F Company Radioman), Private Phil Ward und Navy Corpsman John Bradley. [20] [21] Diese Flagge war jedoch zu klein, um leicht von der Nordseite des Mount Suribachi aus gesehen zu werden, wo noch mehrere Tage schwere Kämpfe andauern würden.

Der Marineminister James Forrestal hatte in der Nacht zuvor beschlossen, an Land zu gehen und die letzte Phase des Kampfes um den Berg mitzuerleben. Jetzt, unter der strengen Verpflichtung, Befehle von Howlin' Mad Smith entgegenzunehmen, lief die Sekretärin in Begleitung des unverblümten, bodenständigen Generals an Land. Ihr Boot berührte den Strand, kurz nachdem die Flagge gehisst war, und die Stimmung unter dem Oberkommando wurde jubelnd. Forrestal blickte nach oben auf den roten, weißen und blauen Fleck und bemerkte zu Smith: "Holland, das Hissen dieser Flagge auf Suribachi bedeutet ein Marine Corps für die nächsten fünfhundert Jahre". [22] [23]

Forrestal war von diesem Moment so begeistert, dass er beschloss, dass er die Flagge des Zweiten Bataillons auf dem Berg Suribachi als Souvenir wehen lassen wollte. Die Nachricht von diesem Wunsch gefiel dem 2. Bataillonskommandanten Chandler Johnson nicht gut, dessen Temperament genauso feurig war wie das von Howlin Mad. "Zur Hölle damit!" spuckte der Oberst aus, als ihn die Nachricht erreichte. Die Flagge gehörte dem Bataillon, soweit es Johnson betraf. Er beschloss, es so schnell wie möglich zu sichern und schickte seinen stellvertretenden Einsatzoffizier, Lieutenant Ted Tuttle, an den Strand, um eine Ersatzflagge zu besorgen. Im Nachhinein rief Johnson Tuttle nach: "Und mach es größer." [24]

Hissen der zweiten Flagge Bearbeiten

Das von Rosenthal aufgenommene Foto war das zweite Hissen der Flagge auf dem Gipfel des Mount Suribachi am 23. Februar 1945. [9] : xix

Auf Befehl von Colonel Chandler Johnson – weitergegeben vom Kommandanten der Easy Company, Captain Dave Severance – sollte Sergeant Michael Strank, einer der Truppführer des zweiten Zuges, drei Mitglieder seines Schützenkommandos (Corporal Harlon H. Block und Privates First Class Franklin R Sousley und Ira H. Hayes) und den Mount Suribachi erklimmen, um oben eine Ersatzflagge zu hissen, nahmen die drei auf dem Weg nach oben Vorräte oder verlegten Telefonkabel. Severance entsandte auch den Privaten First Class Rene A. Gagnon, den Bataillonsläufer (Boten) der Easy Company, zum Kommandoposten, um frische SCR-300 Walkie-Talkie-Batterien nach oben zu bringen. [25]

Unterdessen hatte Lieutenant Albert Theodore Tuttle [24] unter Johnsons Befehl eine große (96 x 56 Zoll) Flagge im nahegelegenen Panzerlandungsschiff USS . gefunden LST-779. Er ging zurück zum Kommandoposten und gab es Johnson. Johnson wiederum gab es Rene Gagnon mit dem Befehl, es nach Schrier auf dem Mount Suribachi zu bringen und aufzurichten. [26] Die offizielle Geschichte des Marine Corps besagt, dass Tuttle die Flagge von Navy Ensign Alan Wood von der USS . erhielt LST-779, der wiederum die Flagge von einem Versorgungsdepot in Pearl Harbor erhalten hatte. [27] [28] [29] Severance hatte bestätigt, dass die zweite größere Flagge tatsächlich von Alan Wood bereitgestellt wurde, obwohl Wood keines der Bilder der Hiser der zweiten Flagge als Gagnon erkennen konnte. [30] Die Flagge wurde von Mabel Sauvageau genäht, einer Arbeiterin im "Flag Loft" der Marinewerft von Mare Island. [31]

First Lieutenant George Greeley Wells, der das Zweite Bataillon, 28. Marineadjutant gewesen war, der offiziell für die beiden amerikanischen Flaggen auf dem Mount Suribachi verantwortlich war, erklärte in Die New York Times 1991, dass Lieutenant Colonel Johnson Wells befahl, die zweite Flagge zu bekommen, und dass Wells Rene Gagnon, seinen Bataillonsläufer, zu den Schiffen an Land schickte, um die Flagge zu holen. Wells sagte, dass Gagnon mit einer Flagge zurückkehrte und sie ihm überreichte, und dass Gagnon diese Flagge auf den Mt. Suribachi brachte mit einer Nachricht an Schrier, sie zu hissen und die andere Flagge mit Gagnon herunterzuschicken. Wells gab an, dass er die erste Flagge von Gagnon zurückbekommen und sie im Kommandoposten des Marine-Hauptquartiers gesichert habe. Wells erklärte auch, dass er Lieutenant Schrier die erste Flagge übergeben habe, um den Mount Suribachi zu besteigen. [13]

Das Historikerbüro der Küstenwache erkennt die Behauptungen des ehemaligen Quartiermeisters der US-Küstenwache Robert Resnick an, der an Bord der USS . diente Kreis Duval bei Iwo Jima. „Bevor er im November 2004 starb, sagte Resnick, Gagnon sei am Morgen des 23. Februar an Bord der LST-758 [32] gekommen, um nach einer Flagge zu suchen Lt. Felix Molenda, um es zu spenden. [34] Resnick schwieg über seine Teilnahme bis 2001." [35] [36]

Rosenthals Foto Bearbeiten

Gagnon, Strank und die drei Marines von Strank erreichten gegen Mittag den Gipfel des Berges, ohne auf sie geschossen zu werden. Rosenthal, zusammen mit Marine-Fotografen Sergeant Bill Genaust (der nach dem Hissen der Flagge getötet wurde) und Private First Class Bob Campbell [37] bestiegen zu dieser Zeit Suribachi. Auf dem Weg nach oben traf das Trio beim Herunterfahren auf Lowery, der das erste Hissen der Flagge fotografiert hatte. Sie erwogen, sich umzudrehen, aber Lowery sagte ihnen, dass der Gipfel ein ausgezeichneter Aussichtspunkt sei, um Fotos zu machen. [38] Die drei Fotografen erreichten den Gipfel, als die Marines die Flagge an einer alten japanischen Wasserleitung befestigten.

Rosenthal stellte seine Speed-Graphic-Kamera auf den Boden (eingestellt auf 1/400 Sek. Verschlusszeit, mit einer Blende zwischen 8 und 11 und Agfa-Film [39] [40] ), damit er Steine ​​stapeln konnte, um einen besseren Blickwinkel zu haben Punkt. Dabei verfehlte er beinahe den Schuss. Die Marines begannen, die Flagge zu hissen. Als er merkte, dass er die Aktion verpassen würde, schwang Rosenthal schnell seine Kamera hoch und machte das Foto ohne den Sucher zu benutzen. [41] Zehn Jahre nach dem Hissen der Flagge schrieb Rosenthal:

Aus dem Augenwinkel hatte ich gesehen, wie die Männer die Fahne hochfahren. Ich schwang meine Kamera und drehte die Szene. So ist das Bild entstanden, und wenn man so ein Bild macht, sagt man nicht, dass man eine tolle Aufnahme gemacht hat. Sie wissen es nicht. [40]

Sergeant Genaust, der etwa einen Meter von Rosenthal entfernt fast Schulter an Schulter stand, [40] drehte während des zweiten Flaggenhistens einen Kinofilm. Sein Film fängt das zweite Ereignis in einem fast identischen Winkel zu Rosenthals Aufnahme ein. Von den sechs Fahnenträgern auf dem Bild – Ira Hayes, Harold Schultz (identifiziert im Juni 2016), Michael Strank, Franklin Sousley, Harold Keller (identifiziert im Jahr 2019) und Harlon Block – war nur Hayes, Keller (Marine Corporal Rene Gagnon) auf dem Rosenthal-Flaggehiss-Foto falsch identifiziert) und Schultz (Navy-Corpsmann John Bradley wurde falsch identifiziert) überlebte die Schlacht. [2] Strank und Block wurden am 1. März sechs Tage nach dem Hissen der Flagge getötet, Strank durch eine Granate, die möglicherweise von einem amerikanischen Offshore-Zerstörer abgefeuert wurde, und Block ein paar Stunden später durch eine Mörsergranate. [9] : 18 Sousley wurde am 21. März von einem japanischen Scharfschützen erschossen, wenige Tage bevor die Insel für sicher erklärt wurde. [9] : 23

Nach dem Fahnenheben schickte Rosenthal seinen Film zur Entwicklung und zum Druck nach Guam. [42] George Tjaden aus Hendricks, Minnesota, war wahrscheinlich der Techniker, der es gedruckt hat. [43] Als er es sah, rief der Fotoredakteur von Associated Press (AP) John Bodkin aus: "Hier ist einer für alle Zeiten!" und übermittelte das Bild sofort um 7:00 Uhr Eastern War Time an das AP-Hauptquartier in New York City. [44] Das Foto wurde schnell von Hunderten von Zeitungen vom Draht aufgenommen. It "was distributed by Associated Press within seventeen and one-half hours after Rosenthal shot it—an astonishingly fast turnaround time in those days." [45]

However, the photograph was not without controversy. Following the second flag-raising, Rosenthal had the Marines of Easy Company pose for a group shot, the "gung-ho" shot. [46] A few days after the photograph was taken, Rosenthal—back on Guam—was asked if he had posed the photograph. Thinking the questioner was referring to the 'gung-ho' photograph, he replied "Sure." After that, Robert Sherrod, a Time-Life correspondent, told his editors in New York that Rosenthal had staged the flag-raising photograph. Time's radio show, Time Views the News, broadcast a report, charging that "Rosenthal climbed Suribachi after the flag had already been planted. . Like most photographers [he] could not resist reposing his characters in historic fashion." [47] As a result of this report, Rosenthal was repeatedly accused of staging the photograph or covering up the first flag-raising. Einer New York Times book reviewer even went so far as to suggest revoking his Pulitzer Prize. [47] In the following decades, Rosenthal repeatedly and vociferously denied claims that the flag-raising was staged. "I don't think it is in me to do much more of this sort of thing . I don't know how to get across to anybody what 50 years of constant repetition means," he said in 1995. [47]

President Franklin D. Roosevelt, upon seeing Rosenthal's flag-raising photograph, saw its potential to use for the upcoming Seventh War Loan Drive to help fund the war effort. He then ordered the flag-raisers to be identified and sent to Washington, D.C. after the fighting on the island ended (March 26, 1945). [9] : xviii

Rosenthal did not take the names of those in the photograph. On April 7, Rene Gagnon was the first of the second "flag-raisers" to arrive in Washington, D.C. Using an enlargement of the photograph that did not show the faces of the flag-raisers, he named himself, Henry Hansen, Franklin Sousley, John Bradley and Michael Strank, as being in the photograph. He initially refused to name Ira Hayes, as Hayes did not want the publicity and threatened him with physical harm. [48] However, upon being summoned to Marine headquarters and told that refusal to name the last flag-raiser was a serious crime, he identified the sixth flag-raiser as Hayes.

President Roosevelt died on April 12, 1945. On April 19, Bradley (then on crutches) and Hayes arrived in Washington, D.C. On April 20, the three surviving second flag-raisers, identified then as Gagnon, Bradley, and Hayes, met President Truman in the White House. On May 9, during a ceremony at the nation's capitol, the three men raised the original second flag to initiate the bond tour which began on May 11 in New York City. On May 24, Hayes was taken off the tour due to problems caused by drinking alcohol and ordered back to his company and regiment which had returned to Hawaii. Gagnon and Bradley completed the tour which ended on July 4 in Washington, D.C. The bond drive was a success, raising $26.3 billion, twice the tour's goal. [49]

Harlon Block and Henry Hansen Edit

Gagnon misidentified Corporal Harlon Block as Sergeant Henry O. "Hank" Hansen in Rosenthal's photo (both were killed in action on March 1). Initially, Bradley concurred with all of Gagnon's identifications. On April 8, 1945, the Marine Corps released the identification of five of the six flag raisers, including Hansen rather than Block (Sousley's identity was temporarily withheld pending notification of his family of his death during the battle.) Block's mother, Belle Block, refused to accept the official identification, noting that she had "changed so many diapers on that boy's butt, I know it's my boy." [50] When Hayes was interviewed about the identities of the flag raisers and shown a photo of the flag raising by a Marine public relations officer on April 19, he told the officer that it was definitely Harlon Block and not Hansen at the base of the flagpole. The lieutenant colonel then told Hayes that the identifications had already been officially released, and ordered Hayes to keep silent about it [51] (during the investigation, the colonel denied Hayes told him about Block). Block, Sousley, and Hayes were close friends in the same squad of Second Platoon, E Company, while Hansen, who helped raise the first flag, was a member of Third Platoon, E Company.

In 1946, Hayes hitchhiked to Texas and informed Block's parents that their son had, in fact, been one of the six flag raisers. [52] Block's mother, Belle, immediately sent the letter that Hayes had given her to her congressional representative Milton West. West, in turn, forwarded the letter to Marine Corps Commandant Alexander Vandegrift, who ordered an investigation. John Bradley (formerly in Third Platoon with Hansen), upon being shown the evidence (Hansen, a former Paramarine, wore his large parachutist boots in an exposed manner on Iwo Jima), agreed that it was probably Block and not Hansen. [53] In January 1947, the Marine Corps officially announced it was Block in the photograph and not Hansen at the base of the flagpole. Hayes also was named as being in the far left position of the flag raisers replacing the position Sousley was determined to have had up until then Sousley was now in back of and to the right of Strank (in 2016, Harold Schutz was named in this position and Sousley was named in the position where Bradley was named).

Ira remembered what Rene Gagnon and John Bradley could not have remembered, because they did not join the little cluster until the last moment: that it was Harlon [Block], Mike [Strank], Franklin [Sousley] and [Hayes] who had ascended Suribachi midmorning to lay telephone wire it was Rene [Gagnon] who had come along with the replacement flag. Hansen had not been part of this action. [54]

Harold H. Schultz and John Bradley Edit

On June 23, 2016, the Marine Corps publicly announced that Marine Corporal (then Private First Class) Harold Schultz was one of the flag-raisers and Navy corpsman John Bradley was not one of the flag-raisers in Rosenthal's second flag-raising photograph. Harold Schultz was identified as being in Franklin Sousley's position to the right and in front of Ira Hayes, and Sousley was identified as being in Bradley's position to the right and behind Rene Gagnon (identified as Harold Keller in 2019) behind Harlon Block at the base of the flagpole. [2] Bradley and Schultz had been present when both flags were actually raised, while Sousley was only on Mount Suribachi when he helped raise the second flag. Schultz was also part of the group of Marines and corpsmen who posed for Rosenthal's second "gung ho" photo.

Bradley, who died in 1994, seldom did an interview about the famous second flag-raising, occasionally deflecting questions by claiming he had forgotten. [55] He changed his story numerous times, saying that he raised or pitched in to raise the flag, and also that he was on, and not on, Mount Suribachi when the first flag was raised. [56] Within his family, it was considered a taboo subject, and when they received calls or invitations to speak on certain holidays, they were told to say he was away fishing at his cottage. At the time of Bradley's death, his son James said that he knew almost nothing about his father's wartime experiences. [50] James Bradley spent four years interviewing and researching the topic and published a nonfiction book entitled Flaggen unserer Väter (2000) about the flag-raising and its participants. [57] The book, which was a bestseller, was later adapted into a 2006 film of the same name, directed by Clint Eastwood.

After being honorably discharged, Schultz moved to California and made his career with the United States Postal Service. He died in 1995.

The possibility that any flag-raiser had been misidentified was publicly raised for the first time in November 2014 by Eric Krelle, an amateur historian and collector of World War II-era Marine Corps memorabilia, and an Irish citizen and amateur historian named Stephen Foley. [58] Studying other photographs taken that day and video footage, Krelle and Foley argued that Franklin Sousley was in the fourth position (left to right) instead of Bradley and Harold Schultz of Los Angeles (originally from Detroit) was in the second position, previously identified as Sousley. [58] Initially, Marine Corps historians and officials did not accept those findings, but began their own investigation. [59] On June 23, 2016, they confirmed Krelle's and Foley's findings, stating that Schultz was in Sousley's place, Sousley was standing next to Block, and that Bradley was not in the photo at all. [60] James Bradley has also changed his mind, stating that he no longer believes his father is depicted in the famous photograph. [61] [62] [63]

Harold Keller and Rene Gagnon Edit

On October 16, 2019, the Marine Corps announced that Marine Corporal Harold Keller was the flag-raiser previously identified as Rene Gagnon in the Rosenthal's photograph. Stephen Foley, filmmaker Dustin Spence, and Brent Westemeyer were key to this revised identification. Photos and video footage showed that the man (originally identified as Gagnon) had a wedding ring, which matched Keller, who had married in 1944 (Gagnon was not married at the time). The man also did not have a facial mole, as Gagnon did. Finally, a photo which captured the lowering of the first flag verified what Gagnon had looked like that day, which did not match the second man in the Rosenthal photo. [64]

Rosenthal's photograph was used as the basis for C. C. Beall's poster Jetzt. All Together for the Seventh War Loan Drive (14 May - 30 June 1945). [9] : 63–5

Rosenthal's photograph won the 1945 Pulitzer Prize for Photography, the only photograph to win the prize in the same year it was taken. [65]

News pros were not the only ones greatly impressed by the photo. Navy Captain T.B. Clark was on duty at Patuxent Air Station in Maryland that Saturday when it came humming off the wire in 1945. He studied it for a minute, and then thrust it under the gaze of Navy Petty Officer Felix de Weldon. De Weldon was an Austrian immigrant schooled in European painting and sculpture. De Weldon could not take his eyes off the photo. In its classic triangular lines he recognized similarities with the ancient statues he had studied. He reflexively reached for some sculptor's clay and tools. With the photograph before him he labored through the night. Within 72 hours of the photo's release, he had replicated the six boys pushing a pole, raising a flag. [44] [66]

Upon seeing the finished model, the Marine Corps commandant had de Weldon assigned to the Marine Corps [67] until de Weldon was discharged from the navy after the war was over.

Starting in 1951, de Weldon was commissioned to design a memorial to the Marine Corps. It took de Weldon and hundreds of his assistants three years to finish it. Hayes, Gagnon, and Bradley, posed for de Weldon, who used their faces as a model. The three Marine flag raisers who did not survive the battle were sculpted from photographs. [68]

The flag-raising Rosenthal (and Genaust) photographed was the replacement flag/flagstaff for the first flag/flagstaff that was raised on Mount Suribachi on February 23, 1945. There was some resentment from former Marines of the original 40-man patrol that went up Mount Suribachi including by those involved with the first flag-raising, that they did not receive the recognition they deserved. These included Staff Sgt. Lou Lowery, who took the first photos of the first flag flying over Mt. Suribachi Charles W. Lindberg, who helped tie the first American flag to the first flagpole on Mount Suribachi (and who was, until his death in June 2007, one of the last living persons depicted in either flag-flying scene), [69] who complained for several years that he helped to raise the flag and "was called a liar and everything else. It was terrible" (because of all the recognition and publicity over and directed to the replacement flag-raisers and that flag-raising) [70] and Raymond Jacobs, photographed with the patrol commander around the base of the first flag flying over Mt. Suribachi, who complained until he died in 2008 that he was still not recognized by the Marine Corps by name as being the radioman in the photo.

The original Rosenthal photograph is currently in the possession of Roy H. Williams, who bought it from the estate of John Faber, the official historian for the National Press Photographers Association, who had received it from Rosenthal. [71] Both flags (from the first and second flag-raisings) are now located in the National Museum of the Marine Corps in Quantico, Virginia. [72]

Ira Hayes, following the war, was plagued with depression brought on by survivor guilt and became an alcoholic. His tragic life, and death in 1955 at the age of 32, were memorialized in the 1961 motion picture The Outsider, starring Tony Curtis as Hayes, and the folk song "The Ballad of Ira Hayes", written by Peter LaFarge and recorded by Johnny Cash in 1964. [73] Bob Dylan later covered the song, as did Kinky Friedman. [74] According to the song, after the war:

Then Ira started drinkin' hard
Jail was often his home
They'd let him raise the flag and lower it
Like you'd throw a dog a bone!
He died drunk early one mornin'
Alone in the land he fought to save
Two inches of water in a lonely ditch
Was a grave for Ira Hayes.

Rene Gagnon, his wife, and his son visited Tokyo and Mount Suribachi on Iwo Jima during the 20th anniversary of the battle of Iwo Jima in 1965. [75] After the war, he worked at Delta Air Lines as a ticket agent, opened his own travel agency, and was a maintenance director of an apartment complex in Manchester, New Hampshire. He died while at work in 1979, age 54. [25] [76]

In other media Edit

Rosenthal's photograph has been reproduced in a number of other formats. It appeared on 3.5 million posters for the seventh war bond drive. [47] It has also been reproduced with many unconventional media such as Lego bricks, butter, ice, Etch A Sketch and corn mazes. [77]

The Iwo Jima flag-raising has been depicted in other films including 1949's Sands of Iwo Jima (in which the three surviving flag raisers make a cameo appearance at the end of the film) and 1961's The Outsider, a biography of Ira Hayes starring Tony Curtis. [78]

In July 1945, the United States Postal Service released a postage stamp bearing the image. [79] The U.S. issued another stamp in 1995 showing the flag-raising as part of its 10-stamp series marking the 50th anniversary of World War II. [79] In 2005, the United States Mint released a commemorative silver dollar bearing the image.

A similar photograph was taken by Thomas E. Franklin of the Bergen Record in the immediate aftermath of the September 11 attacks. Officially known as Ground Zero Spirit, the photograph is perhaps better known as Raising the Flag at Ground Zero, and shows three firefighters raising a U.S. flag in the ruins of the World Trade Center shortly after 5 pm. [80] Painter Jamie Wyeth also painted a related image entitled September 11th based on this scene. It illustrates rescue workers raising a flag at Ground Zero. Other iconic photographs frequently compared include V–J day in Times Square, Into the Jaws of Death, Raising a flag over the Reichstag, und der Raising of the Ink Flag. [81]

The highly recognizable image is one of the most parodied photographs in history. [77] Anti-war activists in the 1960s altered the flag to bear a peace symbol, as well as several anti-establishment artworks. [82] Edward Kienholz's Portable War Memorial in 1968 depicted faceless Marines raising the flag on an outdoor picnic table in a typical American consumerist environment of the 1960s. [83] [84] It was parodied again during the Iran hostage crisis of 1979 to depict the flag being planted into Ayatollah Ruhollah Khomeini's behind. [82] In the early 2000s, to represent gay pride, photographer Ed Freeman shot a photograph [85] for the cover of an issue of Frontiers magazine, reenacting the scene with a rainbow flag instead of an American flag. [86] Zeit magazine came under fire in 2008 after altering the image for use on its cover, replacing the American flag with a tree for an issue focused on global warming. [82] The British Airlines Stewards and Stewardesses Association likewise came under criticism in 2010 for a poster depicting employees raising a flag marked "BASSA" at the edge of a runway. [82]

Among the smaller scale replicas of the Marine Corps War Memorial based on the flag raising is one also sculpted by Felix de Weldon at Marine Corps Recruit Depot Parris Island on the Peatross Parade Deck. For the finale of The Crucible, the Marines' 54-hour final training test, Marine recruits at Parris Island hike 9 miles to the statue as the sun rises and the flag is raised. They then are addressed on the flag raising and its meaning and are then awarded their Eagle, Globe and Anchor emblems by their drill instructors signifying them as full-fledged Marines. [87]


V-J Day

“It was too much death to contemplate, too much savagery and suffering and in August 1945 no one was counting. For those who had seen the face of battle and been in the camps and under the bombs—and had lived—there was a sense of immense relief.”

The Allied celebrations on Victory in Europe Day (V-E Day), on May 8, 1945, were subdued by the knowledge that war raged on in the Pacific. As the fighting ended in Europe, US troops were drawing a noose around the Japanese home islands. But there were ominous signs that Japan’s fierce resistance would continue. The battles for Iwo Jima and Okinawa during the first half of 1945 were marked by spectacular carnage, and Americans were chastened by the knowledge that Japan had never surrendered to a foreign power and that no Japanese military unit had surrendered during World War II.

After Okinawa fell to US forces on June 22, 1945, an invasion of the Japanese home islands was set to begin. But before the invasion was to take place, the most destructive war in history came to a shattering and rapid end. On August 6, the United States dropped the first atomic bomb over Hiroshima, ultimately killing as many as 140,000 people. Two days later, the Soviet Union declared war on Japan. Then, on August 9, the United States dropped a second atomic bomb over Nagasaki, ultimately killing approximately 70,000.

Finally recognizing that victory was impossible, the Japanese government accepted Allied surrender terms without qualifications on August 14, 1945. That same day, President Harry S. Truman announced from the White House that the Japanese acceptance met the terms laid down at the Potsdam Conference for unconditional surrender. As soon as the news of Japan’s surrender was announced on August 14, celebrations erupted across the United States. The United Kingdom announced that its official V-J Day would be the next day, August 15, 1945, and Americans exuberantly joined in that day’s merriment, too.

Victory over Japan Day (V-J Day) would officially be celebrated in the United States on the day formal surrender documents were signed aboard the USS Missouri in Tokyo Bay: September 2, 1945.

From the Collection to the Classroom: Teaching History with The National WWII Museum: The War in the Pacific

In New York City’s Times Square, sailors climbed lampposts to unfurl American flags as ticker tape rained down upon the throngs gathered to celebrate the war’s end. In thousands of small towns like North Platte, Nebraska, similar scenes included fireworks, confetti, and impromptu parades down Main Street. In San Francisco, parades celebrated that troops would soon return home through that city.

In Honolulu, marching bands, parades, ticker tape, and blowing papers filled the streets. In backyard celebrations, shirtless veterans drank celebratory toasts in the warm sunlight. Veterans and their girlfriends also crowded into and on top of trucks and cars (some even riding on fenders), waved flags, and excitedly drove through the city, relishing the moment Americans had hoped for since the attack on Pearl Harbor.

Victory over Japan Day (V-J Day) would officially be celebrated in the United States on the day formal surrender documents were signed aboard the USS Missouri in Tokyo Bay: September 2, 1945.

But as welcome as victory over Japan was, the day was bittersweet in light of the war’s destructiveness. More than 400,000 Americans—and an estimated 65 million people worldwide—had died in the conflict. As historian Donald L. Miller, PhD, wrote in his book The Story of World War II, “It was too much death to contemplate, too much savagery and suffering and in August 1945 no one was counting. For those who had seen the face of battle and been in the camps and under the bombs—and had lived—there was a sense of immense relief.” The war was over.


The capture of Henry Rinnan, notorious Norwegian Gestapo agent, mass murderer, torturer and war criminal. Verdallsfjellen, near the Norwegian border to Sweden. May 14, 1945. [960x540]

Article (Norwegian) about the capture. Apparently the soldiers hunting him down used amphetamine to handle the stress and exhaustion of the chase: http://www.dagbladet.no/2010/05/14/nyheter/innenriks/henry_rinnan/11723172/

Amphetamine use was pretty common place in WWII. The Germans gave it to tankcrews and pilots and the Americans gave it to pilots (and still do in the form of go-pills)

Who captured him, swedes or norwegians?

Ahhh Henry Oliver - member of my extended family,, not something we are proud of for sure!

His famous "Bande kloster" (Gang monastery directly translated) was not far from where I was born and raised.

I hadn't known about this guy. What a piece of shit.

Serious question here - why is an Allied troop pointing an MP40 at a Gestapo?

I really can't make out in the picture myself. But it wouldn't surprise me if it is. After the Germans in Norway complied with the capitulation orders on May 7th a new Norwegian administration of the country was put in place over night. If it is an MP40, then I would speculate that it was "liberated" from the capitulating German forces at some point.

The allied air-dropped weapons into Norwegian territory, and some weapons were secretly manufactured here during the war, but still, after the liberation the resistance coming out of hiding lacked guns. So they took what they could find.

At first glance I too thought it was an MP40 but if you look closely there are some major differences between that gun and an actual MP40.

The gun in this picture has a barrel which is far too wide/large to be an MP40, the clip looks larger than the standard MP40 clip, and the body of the gun doesn't look like an MP40.

Link to a google image search for "mp40":

EDIT did a google search for Norwegian sub machine guns of ww2 and found one that looks a lot more similar to gun in picture than an MP40:


Schau das Video: BERLIN - May 14, 1945 HD